Spielwiese

playground - wie alles begann:

 

Im Hamburger Winter 2006 trafen sich die beiden befreundeten Sänger Dagmar und Stefan und beschlossen, musikalisch gemeinsame Sache zu machen. Die Idee war klar und einfach: Songs zu singen, die man immer schon mal singen wollte - egal, ob aus Jazz, Blues oder Pop, aber im Duett und mit Gitarre - nur: der Gitarrist fehlte noch. Nach ein paar vielversprechenden, aber halbherzigen A-Cappella-Proben, kam dann Dagmars ehemaliger Pfadfinder-Kollege Fabio "Lucky" Malaguti ins Spiel und bereits nach dem ersten Treffen zu dritt war klar: Der Halbitaliener und Vollblutmusiker hat inzwischen weit mehr drauf als die alten Sippen-Lieder von damals am Lagerfeuer. So fand man über die Musik wieder zurück zu gemeinsamen Pfaden und auch der Sänger ohne Boy-Scout-Erfahrung war sofort davon überzeugt: Ein neuer Verband ist gegründet - das Trio playground

 

playground - wie alles weitergeht:

 

Was daraus entsteht, wenn sich ein studierter, klassischer Gitarrist, der gerade die Loop-Machine entdeckt hat, eine Irish-Folk-Liebhaberin mit heimlichem Faible für den jungen Peter Gabriel und ein Singer-Songwriter und bekennender ABBA-Fan regelmäßig zum  Musik machen treffen, um ihre Lieblingslieder der 80er Jahre neu zu arrangieren, klingt verspielt und abwechslungsreich und hat sich inzwischen zu einem eigenen Sound mit unverkennbarem Stil entwickelt. Da kommen - anders als bei herkömmlichen Cover-Bands - die Hits von Depeche Mode, Kate Bush oder den Eurythmics in neuem Gewand daher als handgemachte Tango-, Jazz- oder Bossa-Versionen und als musikalische Hommage an die Dekade unserer Teenagerzeit - nur ohne Synthesizer und Schulterpolster.

 

Obwohl jedes der Band-Mitglieder auch noch andere Musik-Projekte nebenbei hat, ist klar: Die letzten anderthalb Jahre waren erst der Anfang. Es geht ambitioniert weiter, es macht verdammt viel Spaß und playground werden auch in Zukunft ihr Publikum von sich hören und sehen lassen...

Hier geht's zum Playground-Player:

playground-Puzzle